Oytal – Eisseefall

Trotz bisher eher schwachen Winters war ich voller Hoffnung, dass im Allgäu doch schon irgendwo Eis zu finden sein muss.

Also bin ich am Freitag mit Tourenski ins hintere Oytal gelaufen, um die Lage an den Eisseefällen zu checken. Das Wetter war dank spanischem Zwischenhoch hervorragend und so war die Erkundungstour auch etwas Selbstzweck. Kurz nach dem Oytalhaus hörte die Spur auf und ich musste bis zur Käseralpe durch tiefen Pulverschnee hoch wühlen. Auf dem Weg dorthin konnte ich ein paar schicke Lawinenabgänge beobachten. Die unteren Fälle sind alle noch nicht wirklich kletterbar.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Also immer weiter, dem Talschluss entgegen und bis zur Käseralpe. Und siehe da, der strahlende Anblick erfreut des Eismenschen Herz:

 

 

 

 

 

Okay, die Säule des Prinz fußt noch nicht richtig, aber das ist eh weit außerhalb unserer Liga. Aber der Eisseefall steht super da. Also meinen Buddy Felix aktiviert und entsprechend motiviert. Daheim klingelte noch der Alban durch und erkundigte sich nach den Verhältnissen. Er wollte auch Pickeln und schloss sich uns mit dem Tobi kurzerhand an.

Also trafen wir uns anderntags um 5:30 in Kempten, um mit meinem geliebten Busle den Rest des Weges gemeinsam ins Oytal zu tuckern. Der Zustieg zog sich gewaltig, vor Allem der steile Hang zu den Fällen rauf zehrte arg an unseren Kräften. Skineuling Felix machte im Steilhang auch gleich erste Erfahrungen im Wiederaufrichten-nach-Schneebad.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Felix und ich als quasi Anfänger ließen den „Altvorderen“ Alban und Tobi gerne den Vortritt. Sie starteten am linken Teil des Falles. Alban stieg vor und ging volle 60m aus, bevor er links am Fels Stand bezog.

 

 

 

 

 

Sobald das Bombardement von Nachsteiger Tobi etwas nachließ, startete Felix in seine Vorstiegslänge. Er hielt sich anfangs an Albans Linie, querte zum Ende hin jedoch etwas nach rechts.

 

 

 

 

 

Ich kam hinterher, während Alban gerade in der zweiten Seillänge entschwand. Die Beiden hielten sich an der linken Seite des Falles.

 

 

 

 

 

 

Nach kurzem Gewurschtel am Stand trat ich meine Vorstiegslänge an. Ich hielt mich rechts an das anfangs vielversprechende kleine Couloir, das den Fall vom Fels trennt. Leider stellte sich weiter oben heraus, dass dort nur wenige Zentimeter dickes, morsches Eis mit Lockerschnee gemischt vorherrschte. Über einige Meter war das ne ganz schöne Zitterpartie. Die moralische Unterstützung der bereits wieder abseilenden Spezis (und das blöde Gefühl mich zu blamieren) ließen mich die Angst runterschlucken und ich konnte mit ein paar beherzten und ziemlich uneleganten Zügen wieder sicheres Wassereis erreichen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum Ende hin legt sich der Fall zurück und die letzten 20m waren reinstes Genusspickeln im Softeis. Felix folgte und nach unserem obligatorischen Fistbump machten wir uns auch gleich wieder ans Abseilen.

 

 

 

 

 

 

Die Wettergötter hatten teilweise gute Laune und wir konnten berühmte Allgäuer Gipfel und Kletterlinien als Panorama genießen: Himmelhorn mit Rädlergrat und Höfats.  

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Als alle wieder wohlbehalten beim Skidepot angelangt waren, begann eine (für manche quälend anstrengende) Abfahrt. Um dem Ski-Greenhorn die Abfahrt leichter zu machen, schulterten Alban und Tobi abwechslend Felix´ Rucksack, was Ersterem beim Überqueren einer Bodenwelle dann zum Verhängnis wurde… 😀

 

 

 

 

 

Müde und durstig kamen wir in der Abenddämmerung am Busle an. Zum Glück wartete dort ein kleines Sieger-Bierle auf uns. Melde gehorsamst: Mission erfüllt, die Eissaison ist jetzt auch im Allgäu eröffnet. Danke an meine Begleiter, ihr wart super!

Tobis Bericht findet ihr hier: http://www.rocksports.de/forum/showthread.php?tid=791&pid=1121
Hier noch die komplette Bildergalerie zum Durchklicken:

Über Bene

I bin da Scheef vo dera Seitn do!
Dieser Beitrag wurde unter Klettern abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Oytal – Eisseefall

  1. Alban sagt:

    Hallo Bene
    War ne tolle Tour. Immer wieder schön der Klassiker „Eisseefall“.
    Mal sehen, was die Saison noch bringt….

Schreibe einen Kommentar zu Alban Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.